Heute ein technischer Beitrag. Aus bestimmten oder auch unbestimmten Gründen sperren Netzwerkadministrator gerne Ports. Aber es gibt zum Glück auch Wege um sich zu behelfen. Hinter allem steckt ein SSH Tunnel. Diesen baut man „ganz einfach“ auf, in dem man sich auf einem anderen Server per SSH einwählt. Bei mir ist es in diesem Fall der Uni Informatik Server an der TU Dresden.
Hier ein paar Problemfälle mit denen ich zu kämpfen hatte:

Auf die Archive der ACM und andere wissenschaftliche Publikationen kann man nur zugreifen, wenn man eine Uni IP Adresse hat.
Um dies zu lösen wählt man sich in über SSH mit dem folgenden Befehl ein:
ssh -N -p 22 -c 3des Benutzername@Server -L 3128/www-cache.inf.tu-dresden.de/3128
Man stellt dann noch als Proxy für den Browser: localhost:31280 ein und schon hat meine eine IP Adresse und kann bequem von zu Hause arbeiten.

Um Spam zu verhindern ist oft der SMTP Port gesperrt. Aber Emails über einen Webmailer zu verschicken ist ja recht mühsam deshalb nimmt man einfach folgende Einstellungen vor:
Verbindung mit:
ssh -N -p 22 -c 3des Benutzername@Server -L 3542/SMTP-Server/25
aufbauen. Im Mailprogramm nun den Server auf „localhost“ und den Port auf „3542“ ändern und schon sollte auch das funktionieren.
ICQ und AIM mit Adium
Man stellt die Verbindung über SOCKS4 mit dem folgenden Befehl her:
ssh -N -p 22 -c 3des -D 1080 Benutzername@Server
In Adium wählt man dann auch SOCKS4 aus und gibt dort „localhost“ ein.

Als Macnutzer nimmt man natürlich lieber die grafische Variante. Dafür bietet sich der „Tunnelmanager“ an in dem man dies einrichten kann und dann die Verbindungen per Mausklick aufbauen kann.
Der SSH Tunnel hat mir schon oft geholfen, aber wenn natürlich auch der SSH Port nach außen gesperrt ist, kann man wenig machen 🙂

Mittwoch, 27. September 2006

Kommentare

Schreibe einen Kommentar