Die Luecke im System bei der Deutschen PostFast jeder kennt es: Die Waage war nicht ganz genau oder das Lineal nicht zur Hand und schon bringt die Post den Brief, mit einem gelben Aufkleber versehen zurück. Dann darf man das fehlende Porto aufkleben und den Brief wieder in den Briefkasten stecken.

Bei einem Bierchen in Tübingen kam mir die Idee, dass man das Spiel einmal herumdrehen könnte. Vertauscht man Absender und Empfänger auf dem Brief und steckt den Brief dann ohne Porto in den Briefkasten, bringt die Post den Brief ja sicher zum Absender (der ja eigentlich der Empfänger ist) – mit einem gelben Aufkleber versehen.

Nun hatte ich letzte Woche die Möglichkeit das ganze unter Laborbedingungen zu testen und die Tests sind sehr erfolgsversprechend verlaufen. Wenn man dies also in der Praxis betreiben würde, könnte man kostenlos Briefe mit der Deutschen Post versenden.

Hinweis: Diese Artikel soll keine Handlungsaufforderung sein. Es besteht die Möglichkeit, dass Ihr Handeln nicht legal ist. Auch kann nicht garantiert werden, dass es in Zukunft funktionieren wird.

Dienstag, 4. September 2007

Kommentare

mensch Peter, wie bist du denn darauf gekommen? tolle Idee =) Ich fand das ja auch schon immer einen netten Services von der Post, dass sie mir den Brief auch tatsächlich zurückschickt, wenn keine Briefmarke drauf ist. Aber die Sache umzudrehen, darauf bin ich nicht gekommen 😉

hehe 🙂 klingt gut.
habe ich sogar schon mal ausprobiert und funktioniert hat es auch ! zwar war damals beim empfänger kein gelber zettel drauf, sondern nur ne ermahnung vom briefträger, aber sonst hat alles so funktioniert, wie du gesagt hast.
da der briefträger dann geschimpft hat, durfte mein empfänger dann direkt das porto nachlösen 😉
man sollte daher lieber nicht zu hause sein, wenn der breifträger kommt …

Schreibe einen Kommentar