So nun sind weitere zwei Wochen in Polen wie im Flug vorbeigegangen.

In dieser Zeit habe ich die Uni noch besser kennen und das deutsche System schätzen gelernt, den die Tatsache, dass Kurse zu bestimmten Zeiten angekündigt sind, heißt noch lange nicht, dass sie dann auch tatsächlich stattfinden. Aus diesem Grund habe ich dann nun auch International Labor Migration geschmissen, nachdem in die dritte Woche in Folge keinen in dem Hörsaal angetroffen habe. Ansonsten ist die Uni schon ein wenig anstrengender als in Deutschland,da ich eine Menge Paper lesen muss, die dann in den Vorlesungen diskutiert werden.

Leider kann ich euch noch keine Erfolgsgeschichte auf Polnisch erzählen, da sich meine Lernerfolge leider in Grenzen halten. Nachdem ich mir jetzt aber schon mal Karteikarten besorgt habe, ich das wohl nur noch eine Frage der Zeit.

Neben der Uni und einer Erkältung die mich ein wenig einschränken, habe ich auch das Leben in der letzten Woche sehr genossen, am Dienstag ging es erst einmal mit ein Paar Leuten aus meinem Wohnheim und noch vielen anderen Erasmus Studenten auf die Örtliche VWL’er Party im Kulturpalast, das höchste und wohl meist umstrittenste Gebäude Warschaus, wo wir einen super schönen Abend in einem noblen Kellerclub verbracht haben, und trotz des noblen Ambiente habe ich hier erstmals für mein Bier nur 7 Zloty ( ca. 2 € ) bezahlt.

Nachdem ich immer noch aus Bonn Einladungen zu diversen Experimenten im Uni Labor ( für alle die es nicht wissen, es handelt sich um Wirtschaftstheoretische Experimente, ich spiele dort nicht im herkömmlichen Sinne Laborratte) erhalte, habe ich diese Woche mein eigenes Experiment gestartet,  und untersucht, wie viele Werbezettel ich in einer Woche in der Stadt in die Hand gedrückt bekomme, es waren insgesamt 23 plus eine kostenlose Zeitung, und eigentlich habe ich diese Zettel an 2,5 Tagen erhalten, die Varianz recht hoch war. Als Ergebnis kann ich festhalten, die Warschau sind sehr spendabel, und wenn ich einen Kamin hätte, ich müsste mir keine Sorgen um Feuermaterial machen.

Meine Pläne für die Zukunft sind wohl erstmal meine Erkältung vollkommen auszukurieren und dann wieder richtig ins Leben starten.

Montag, 20. Oktober 2008

Kommentare

Das mit den Karteikarten ist ein schwerer Trugschluss! Habe mir welche aus Deutschland mitgebracht ….und was hats gebracht ….weisst du selbst…

Schreibe einen Kommentar